Umbau Hauptsitz Credit Suisse
Winterthur

Auftragsart Wettbewerb auf Einladung, 3. Rang
Planung/Ausführung 2010
Bauherrschaft Credit Suisse
Bauingenieur BHAteam Ingenieure AG, Winterthur
Elektro-Ingenieur ELPAG AG, Winterthur
HLKS-Ingenieur a hoch n AG, Dübendorf

Die Geschäftstelle Winterthur besitzt an der Strassenecke Stadthausstrasse / Bankstrasse eine prominente Lage. Das neue Gebäude der Credit Suisse springt über die Traufhöhen der Nachbarhäuser und erlangt durch den erweiterten Ausbau des 5. Obergeschosses eine starke Präsenz im Strassenraum. Das leicht überhöhte Geschoss mit Cafeteria- und Konverenznutzung steht auf der Seite Stadthausstrasse fassadenbündig. Somit erfährt diese Hauptfassade eine höhere Wertung bei einheitlicher Fassadengestaltung.

5. Obergeschoss
Das oberste Geschoss stellt eine Personal-Cafeteria, einen grosszügigen Konferenzraum mit Foyer und ein zusätzliches Sitzungszimmer zur Verfügung. Die überhohen, schön proportionierten Räume stehen in äusserst attraktiven Sichtverhältnissen zur Umgebung und den vorgelagerten Terrassen.

Vertikale Fassadengliederung
Der Baukörper zeigt in seinem vertikalen Aufbau eine klassische Dreiteilung: Auf ein hohes und sehr transparentes Erdgeschoss mit weitem Stützenabstand folgen die vier Etagen des Mittelteils, gekrönt von einer überhohen Beletage, welche den Abschluss zum Flachdach bildet.

Profilierung und Farbgebung
Die Fassadenpfosten, horizontale Bänder und Fenster verteilen sich auf drei verschiedene Tiefenebenen und steuern so Wertigkeiten, Bezüge zum Kontext, Schattenspiel und Tiefenwirkung wie letztlich auch die haptische Erscheinung und optische Greifbarkeit. Das gleiche Ziel wird durch die dezente Zweifarbigkeit von einerseits hell eloxierten Primärelementen und den etwas dunkler eloxierten zurückversetzten Fensterrahmen verfolgt. Die Fensterebene ist im Erdgeschoss wie in der Beletage um weitere 25 Zentimeter zurückversetzt und verleiht dem Gebäude zusätzliche Eleganz.