Umbau Jugendheim Oberi
Winterthur

Auftragsart Direktauftrag
Planung/Ausführung 2010-2011
Bauherrschaft Stadt Winterthur
Bauingenieur Bona Fischer Ingenieurbüro AG, Winterthur
Elektro-Ingenieur Elektro-Design + Partner AG, Winterthur
HLKS-Ingenieur Russo Haustechnik-Planung GmbH, Winterthur
Bauphysiker BWS Bauphysik AG, Winterthur
Leistungsumfang Projekt, Kostenplanung / Devisierung, Ausführungsplanung, Bauleitung

Das 1951 erstellt und 1987 renoviert und erweiterte Kinder- und Jugendheim Oberi an der Pestalozzistrasse 21 wurde in einer weiteren Etappe den aktuellen Bedürfnissen des Heimbetriebes angepasst. Hierbei wurden die im Obergeschoss des Mitteltraktes leerstehenden Zimmer, die ehemalige Wohnung, sowie teilweise das als Estrich genutzte Dachgeschoss zu einer Wohngruppe für bis zu 9 Jugendlichen umgebaut.

Die bestehenden Zimmer im Obergeschoss wurden räumlich weitgehend belassen. Drei Einzelzimmer, ein Studio, ein PC-Raum, zwei Nassräume sowie Räumlichkeiten für das Team konnten so untergebracht werden. Der Bereich der ehemaligen Heimleiterwohnung wird zukünftig zum Mittelpunkt der neuen Wohngruppe. Im offen gestalteten Wohnbereich können die Jugendlichen gemeinsam kochen, essen und die Freizeit verbringen. Das Dachgeschoss wird vom Eingangsbereich im Obergeschoss über die neue, zentral gelegene Treppe erschlossen, welche auf Grund der flachen Dachneigung sehr präzise eingepasst werden musste. Im oberen Teil der Wohngruppe wurden 5 Einzelzimmer und 2 Nassräume untergebracht. Während im Obergeschoss die erdigen Farben Rot und Olive dominieren, sorgt im Dachgeschoss ein kühlerer Farbklang von blauen und gelben Oberflächen für „frischen Wind“. Analog der bestehenden Holzoberflächen konnte das Eschenholz bei den neuen Schreinerarbeiten wie Treppe, Garderobe und Küche wieder aufgenommen werden. Die farbigen Wand- und Bodenflächen werden mit den spezifischen warmen Qualitäten des Holzes ergänzt.